Nuklearmedizin am Raschplatz - Hannover

Entzündungsszintgraphie

Die Immunentzündungsszintgraphie (syn. Leukozytenszintigraphie) ist eine Untersuchungsmethode mit der granulozytär entzündliche Prozesse im Körper dargestellt werden. So können z.B. Entzündungen nach Einbringung künstlicher Gelenke oder anderen Ursprungs nachgewiesen werden.

Indikationen (Anwendungsgebiete) der Entzündungsszintgraphie:

  • Lokalisation von Entzündungen nach Einbringung künstlicher Gelenke
  • Lokalisation von Entzündungen nach Einbringung künstlicher Gefäße( z.B. y Prothese)

Das Verfahren:

Bei dieser Form der Szintigraphie handelt es sich um eine Darstellung von Entzündungen im Körper.

Dabei wird dem Patienten ein Antikörper mit einer leicht radioaktiven Substanz (99m-Technetium) markiert, in die Vene injiziert. Die Antikörper docken an den Granulozyten (weiße Blutkörperchen) im Blut u. Knochenmark an. Da die Granulozyten von entzündlichen Prozessen angezogen werden, können wir diese mit unseren speziellen Kamerasystemen (Gammakamera) lokalisieren.

Bei den Radionukliden handelt es sich um Stoffe mit kurzer Halbwertzeit, so dass diese unbedenklich eingesetzt werden können. Allerdings überprüft unser Team dieses bei jedem Patienten am Tage der Untersuchung.

Wenn Sie schwanger sind, oder stillen, teilen Sie uns dies bitte bei der Anmeldung zur Untersuchung mit.

Das Verfahren hat für den Patienten folgende Vorzüge:

Schnelles Erkennen eines versteckten entzündlichen Prozesses im Körper, z.B. Knie Prothesen Infekt, Gefäßprothesen-Infekt oder ähnliches.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns.

Weitere Informationen zur Entzündungsszintgraphie finden Sie bei Wikipedia unter folgendem Link:

http://de.wikipedia.org/wiki/Immunszintigraphie